Anzeige
Anzeige

Film & TV Kamera 7–8.2022: Das neue Heft ist da!

Cover der Ausgabe 7–8.2022 von Film & TV KameraLiebe Film- & Medienschaffende,

meine persönliche Rezeptionsgeschichte von „Top Gun“ ist mir noch ziemlich gut geläufig: Zum ersten Mal sah ich den Film im Minidomm-Autokino, und zwar in einer grünen Ente, vermutlich in Begleitung, die, falls es sie denn gab, leider nicht in bleibender Erinnerung geblieben ist. Neben dem Stellplatz gab es eine Säule mit einem Lautsprecher, den man ins Auto hängen konnte, die Leinwand war aus Beton und riesig groß.

Seitdem sind 36 Jahre vergangen und die Zeit ist nicht nur über Autokinos, frugal ausgestattete Kleinwagen und einen selbst hinweggegangen, sondern auch über die Filmtechnik. Das zeigt sich besonders deutlich im Vergleich des Originals „Top Gun“ und seines Sequels „Top Gun: Maverick“, das nicht nur visuell spektakulär geraten ist, sondern auch auf VFX verzichtet hat. Was das für die eingesetzte Technik bedeutete, wie DoP Claudio Miranda mit den Herausforderungen umgegangen ist und wie es ihm gelang, sechs Sony VENICE, teils mit RIALTO-Adapter, im Cockpit einer F/A-18 Super Hornet einzubauen, können Sie ab Seite 32 lesen.

Auch sonst gibt es genug Lesestoff für den kommenden Sommer, denn die nächste Ausgabe wird schon das Septemberheft sein – und dann steht die cinec 2022 vor der Tür! Vom 16. bis zum 18. September wird sich die nationale und internationale Filmtechnikbranche im Münchner MOC treffen. Dort erwartet Sie neben einer spannenden Ausstellung zusätzlich ein hochkarätig besetz- ter zweitägiger Fachkongress mit 30 Stars der Branche, der von Film & TV Kamera konzipiert und gestaltet wird. Allzu viel will ich hier noch nicht verraten, aber mit Dedo Weigert und Matthias Bolliger immerhin schon einmal ein wenig Namedropping betreiben.

Doch es gibt noch mehr frischen Wind: Aus dem cinec Award wird der Film & TV Kamera Award! Wir werden diesen renommierten Branchenpreis für Vorschläge der Film & TV Kamera Community in fünf Kategorien öffnen. Näheres dazu können Sie bald auf unserer Webseite finden – schauen Sie herein!

Ihr
Uwe Agnes
Chefredakteur

 

Ausgabe 7–8.2022

 

FOKUS

  • Editorial
  • Drei Fragen an … Florian „Utsi“ Martin aus München

AT WORK

  • Klassenfahrt mit Hindernissen Das Kreativteam aus DoP Monika Plura und Regisseurin Martina Plura hatte beim Dreh von „Mein Lotta Leben 2“ mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die beiden Zwillingsschwestern haben uns erzählt, welche das waren.
  • Die Kontrolle behalten Als DoP der Amazon-Prime-Serie „Celebrity Hunted“ musste Philipp Baben der Erde die Übersicht bewahren: Neben Live-Aufnahmen in einem Studioset folgten 15 Kamerateams mobil dem Geschehen.

INTERNATIONAL

  • Emotion vs. Ästhetik Regisseur Kenneth Branagh setzte in „Belfast“ seine eigene Kindheitsgeschichte um. Für die visuelle Erzählung in kontrastreichen Schwarz-Weiß-Bildern zeichnete DoP Haris Zambarloukos verantwortlich.
  • Underdog im Überschall Eine Legende bekommt nach über 30 Jahren ein Sequel: Für „Top Gun: Maverick“ kehrt Tom Cruise ans Kampfjet- Steuer zurück. DoP Claudio Miranda baute dafür sechs Sony VENICE in das Cockpit der F/A-18 Super Hornet ein.

SPEZIAL

  • „Eine irre Kraft“ Für unseren Podcast „Meine Lieblingsszene“ hat DoP Florian Emmerich die Eröffnung von „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Sergio Leone gewählt und wirft einen besonderen Blick darauf, warum der Film so zeitlos ist.

HANDS-ON

  • Wenn die Sonne scheint Der Eurovision Song Contest 2022 in Turin war eine Materialschlacht mit überbordenden visuellen Ideen. Sven Kubeile war für uns dabei und hat einen Blick hinter die Kulissen geworfen.
    Die Ebene des Unausgesprochenen Die visuelle Gestaltung von Genrefilmen ermöglicht eine Bildsprache, die man nicht in jedem TV-Film findet. DoP Katharina Dießner erläutert, was für ihre Kameraarbeit bei „Im Nachtlicht“ besonders wichtig war.

AUF EINEN BLICK

  • ARRI ALEXA 35: Große Leistung, kleines Gehäuse
  • SportsInnovation Düsseldorf
  • Technologie
  • Der neue BVK-Vorstand stellt sich vor
  • Menschen & Branche

BRANCHE

  • Mit den Kunden wachsen Für jemanden, der gar keine Verbindungen zur Filmbranche besaß, hat Dr. Stefan Laucher ein beachtliches Portfolio von branchenverbundenen Unternehmen angesammelt. Wir wollten wissen, warum.
  • 30 Jahre für Europa Am 30. Mai feiert Arte seinen 30. Geburtstag. Was als deutsch-französischer Kulturkanal 1990 feierlich aus der Taufe gehoben wurde, besitzt heute eine klare europäische Ausrichtung.
  • Gender Pay Gap hinter der Kamera In ihrer Eigenwahrnehmung ist die Film- und Medienbranche gern progressiv und am Puls der Zeit. Doch um die finanzielle Gleichberechtigung am Set ist es weiterhin schlecht bestellt.

FESTIVAL

  • Mythen und Machtverhältnisse Bei den 75. Internationalen Filmfestspielen in Cannes ging es nicht nur um Glanz und Glamour.
  • Lebenswirklichkeiten Nach zwei Jahren Pandemie kehrte das DOK.fest München mit 124 Filmen aus 55 Ländern ins Kino zurück.
  • Boykottloses Festival Die 68. Kurzfilmtage Oberhausen behielten trotz des Kriegs in der Ukraine russische Beiträge im Programm.
  • Die Animationsbranche blüht auf Zum ersten Mal in hybrider Form fand Anfang Mai das Dreigestirn Internationales Trickfilm-Festival (ITFS), FMX Konferenz und Animation Production Day im Stuttgarter Zentrum statt.

DIALOG

  • Blick zurück mit Stolz Jost Vacano hat 14 Jahre lang dafür gekämpft, dass seine Leistung beim Welterfolgsfilm „Das Boot“ anerkannt und nachvergütet wird. Er hat uns erzählt, wie es nun zum Ende des Prozesses kam und wie es ihm damit geht.
  • Die persönliche Note Der Synchronschauspieler Charles Rettinghaus, deutsche Stimme von Jamie Foxx , Jean-Claude van Damme und Robert Downey Jr., erläutert, wie sich die Synchronarbeit verändert hat und warum sie heute noch wichtig ist.
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.