Anzeige
Anzeige
Jurywoche beim 32. Deutschen Kamerapreis (2)

Mehr Zeit, mehr Wahrhaftigkeit

Bei der Jurywoche für den 32. Deutschen Kamerapreis, die Anfang Februar online stattfand, sprach “Film & TV Kamera”-Chefredakteur Uwe Agnes mit seinen Mitjurorinnen und -juroren in der Jury für Dokumentationen und Doku-Serien.

Plakat für den 32. Deutschen Kamerapreis

Was war für euch der bestimmende Eindruck der Jury­sitzung im Bereich Dokumentation und Doku­-Serien?
Sabine Engelhardt: Ich habe mich gefreut, dass wir so viele Einreichungen für den Schnitt hatten. Das kam mir deutlich mehr vor als im vergangenen Jahr und ich finde es natürlich großartig, dass sich immer mehr trauen, ihre Arbeiten einzureichen. Ich habe mich auch darüber gefreut zu sehen, dass wieder mehr ohne Kommentartext gearbeitet wird. Bilder dürfen wieder erzählen. Das fand ich auffällig und ebenfalls großartig. Als Trend hat sich für mich gezeigt, dass Doku-Fiction, also eine Kombination aus dokumentarischem Material und fiktionalen Bildern auf dem Vormarsch ist.
Ulrike Schede: Wir hatten bei 53 Einreichungen nur ganz wenig Reportagen hatten. Das war viel weniger als im letzten Jahr und genau wie du gesagt hast, war die Verschiebung zum Fiktionalen hin sehr auffällig.
Janine Dauterich: Vieles in der Kameraarbeit ist sehr gestylt und gefühlt haben wir weniger Beobachtungen und weniger Arbeit von der Schulter zu sehen bekommen. Und mir ist dieser neue Stil aufgefallen, der wohl seit einiger Zeit in ist, nämlich die Interviewpartner mittig zu kadrieren. Das kam in vielen Produktionen vor, manchmal mehr, manchmal weniger gut eingesetzt, aber das scheint tatsächlich ein Trend zu sein.

Genauso wie der Trend zu entsättigten Bildern. 
Sabine Engelhardt: Den Trend zu entsättigten Bildern gibt es weiterhin, der Trend, Drohnenbilder einzusetzen, hat gefühlt abgenommen. Er ist zwar immer noch da, aber wird gezielter und nicht mehr ganz so stark wie im letzten Jahr eingesetzt. Da gab es Dokumentationen, die fast nur aus Drohnenbildern bestanden. Das haben wir jetzt jetzt nicht mehr so gesehen. Wenn Drohnen eingesetzt wurden, dann auch sinnvoll, für Übergänge oder um eine Karte darüberzulegen. Ich fand es nicht so unangenehm wie im letzten Jahr, aber vielleicht habe ich mich auch einfach daran gewöhnt, wer weiß?
Ulrike Schede: Da gehe ich leider nicht mit! Ich fand immer noch, dass die Drohnenbilder überrepräsentiert sind.
Sorin Dragoi: Ich glaube, dass wir diese Drohnenproduktionen in der Endphase ein bisschen zur Seite gelegt haben und dass sie uns deswegen nicht mehr so im Gedächtnis sind. Mir persönlich ist der Trend aufgefallen, dass bei Produktionen, die aus einer Reihe stammen, die Themen sehr formatiert aufgelöst werden. Die Bildgestaltung orientiert sich weniger an der Geschichte, sondern die Geschichte wird an das Format angepasst. Das ist eine Sache, die mich sehr stört, weil das Auswirkungen auf die Wahrhaftigkeit von dem hat, was wir als Kameraleute tun und die Möglichkeiten, sich als Filmgestalter und Künstler auszudrücken, einschränkt. Das macht mir ein wenig Kopfschmerzen. Ansonsten finde ich, dass die Neigung, Dokumentationen mit Spielfilmelementen zu mischen, die Erzähldramaturgie von Dokumentationen fördern kann und auch im Schnitt einen großen Einfluss hat.

die Jury für Dokumentationen beim 32. Deutschen Kamerapreis
Die Jury für Dokumentationen und Doku­-Serien beim 32. Deutschen Kamerapreis

Es ist uns in unseren Diskussionen ja oft so ergangen, dass wir selten eine Produktion gefunden haben, die nicht für einen von uns irgendwo einen Haken hatte, einen Punkt, an dem es für uns nicht gestimmt hat.
Janine Dauterich: Ich kann mir vorstellen, dass es beim Schnitt viel mit Zeit und dem Budget zu tun hat. In Produktionen, die ein bisschen hochwertiger aussehen, steckt mehr Liebe, aber das geht oft auf Kosten der Freizeit und des Privaten. Das kann man vielleicht für ein oder zwei Produktionen im Jahr machen, aber nicht für alle. Dann muss man halt auswählen: Wo investiert man noch ein bisschen Extrapower, geht noch einmal das Material durch oder sucht doch noch einen anderen Weg mit Archivmaterial umzugehen? Ich finde es immer ein bisschen schade, einfach nur in alte Archivaufnahmen zu zoomen oder Fahrten über Fotos zu machen. Man sieht es ja an manchen Filmen: Da hat man sich etwas einfallen lassen, wie man damit umgehen kann und das macht den Film immer hochwertiger und interessanter. Oft ist dafür einfach keine Zeit eingerechnet. Die Schnittzeiten werden immer kürzer und die Drehzeiten wahrscheinlich auch.
Sorin Dragoi: Ja, das ist ähnlich. Die Zeit ist das größte Problem der Produktion. Je mehr Zeit du investierst, desto näher kommst du mit deiner dokumentarischen Arbeit, desto wahrhaftiger ist es. Das betrifft auch den Schnitt: Umso mehr du hineinsteckst, desto besser wird der Film. Punkt.
Janine Dauterich: Wir haben beim BFS eine Umfrage gemacht und ausgewertet, wie viel Schnittzeit bei Dokumentarfilmen eingeflossen ist und wie erfolgreich die Filme waren. Und tatsächlich: Je mehr Schnittzeit ein Film hatte, desto erfolgreicher ist er gelaufen, bei Festivalvorführungen, der Zuschaueranzahl im Kino und Preisen. Da gibt es einen direkten Zusammenhang.
Ulrike Schede: Schade, dass das keine Konsequenz hat.
Sabine Engelhardt: Alle, die hier eingereicht haben, haben einen wirklich guten Job gemacht. Die Kolleginnen und Kollegen sollten zukünftig beim Einreichen ihrer Produktionen mutiger sein. Sicher gehen uns derzeit viele gute Filme verloren, weil man sich nicht traut, vielleicht denkt, das eigene Projekt sei nicht gut genug. Aber letztlich macht es doch die Vielfalt!
Ulrike Schede: Wir waren ja auch nicht immer einer Meinung und sind nie komplett auf einer Welle geschwommen, sondern haben diskutiert, uns wirklich ausgetauscht und um die Filme und um einzelne Einstellungen gekämpft. Wir haben uns mit viel Mühe und Arbeit gegenseitig Argumente geliefert, um zu einem Ergebnis zu kommen. Das war ein intensiverer Prozess als im letzten Jahr. [15097]

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.