Anzeige
Anzeige
Kameramann aus Berlin

Drei Fragen an Victor Voß

Dieses Mal beantwortet der Kameramann Victor Voß unsere “Drei Fragen”. In unserer Ausgabe 3.2022 hat er uns erzählt, warum er sich schnell langweilt und warum er sich selbst ein Wohnmobil umbauen will.

DoP Victor Voß an einem Filmset
Foto: Charlotte Paulsen

1. Was ist dein Arbeitsschwerpunkt?

Ich bin Kameramann, ein ganz normaler, klassischer DoP. Im letzten Jahr habe ich Spielfilme gedreht, drei Stück an der Zahl. Zwischendrin mache ich immer noch gerne ein paar Serien, nicht nur, um die Kasse zu füllen, sondern auch, um nicht zu viel Leerlauf zu haben. Ich bin ein echtes Arbeitstier und langweile mich schnell, wenn ich monatelang zu Hause sitze – wenn es mal vorkommen sollte und wie es jetzt tatsächlich passiert ist. Seit Oktober bin ich jetzt praktisch zu Hause, was aber auch so geplant war.

Mein Arbeitsschwerpunkt liegt also momentan auf dem Spielfilm. Das letzte Projekt war ein „Kommissar Dupin“, den ich in Frankreich gedreht habe und wo die Dreharbeiten im Oktober abgeschlossen waren. Das ist eine deutsche Produktion mit französischer Koproduktion, eine Roman-Adaption, die sehr erfolgreich ist und in 40 Länder exportiert wird. Das verkauft sich also recht gut und war jetzt schon die zehnte Folge, die der Producer Mathias Lösel von Filmpool sehr liebevoll aus der Vorlage umgearbeitet hat.

2. Bist du in einem Verband aktiv?

Nein, ich bin in keinem Verband. Ich überlege mir irgendwie jedes Jahr aufs Neue, ob ich dem BVK beitreten soll, aber bisher hat es sich für mich nicht so richtig angeboten. Deshalb bin ich – noch? – nicht beigetreten.

3. Wofür schlägt dein Herz außerhalb der Arbeit?

Mein Herz schlägt für meine kleine Tochter! Wenn ich nicht zum Drehen unterwegs bin, verbringe ich viel Zeit mit ihr und das macht einen Riesenspaß.

Ich bin aber auch außerhalb der Arbeit sehr technikaffin und beschäftige mich auch in meiner drehfreien Zeit viel mit meiner Technik. Wenn ich eine neue Kamera habe, beschäftige ich mich sehr intensiv damit, kümmere mich um Anbauteile, dass sie wirklich bis ins letzte Detail aufgemotzt ist. Ich habe auch viel an Drohnen herumgebastelt: Was gibt es für neue Updates, wie fliege ich sie am besten und was kann ich da noch üben? Ich habe auch zwischen Projekten den Drohnenschein gemacht. Aber dadurch, dass der Umgang mit Drohnen mittlerweile so einfach geworden ist und sie schon beinahe perfekt aus dem Karton kommen, macht das nicht mehr so viel Sinn.

Als nächstes Projekt will ich mir einen kleinen Bus zulegen, als Wohnmobil umbauen und dann ein bisschen durch die Weltgeschichte fahren. Reisen ist eines meiner größten und liebsten Hobbys. Das haben mir schon meine Eltern in die Wiege gelegt. Sie sind schon immer viel verreist, auch mit mir, und das möchte ich auch mit unserem Kind so machen. Wir sind jetzt gerade im Urlaub und da wird schon die nächste Reise geplant! Das muss passieren, immer schön unterwegs sein! [15051]

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.