Anzeige
Anzeige
Wahlen beim Berufsverband Kinematografie

Der neue BVK-Vorstand stellt sich vor

Bei der Mitgliederversammlung des Berufsverbands Kinematografie (BVK) wurde turnusgemäß und bei hoher Wahlbeteiligung ein neuer Vorstand gewählt. Die Vorstandsmitglieder stellen sich hier vor und erläutern ihre wichtigsten Ziele.

Gruppenfoto des neuen BVK-Vorstands
Der neue Vorstand des BVK (von links oben nach rechts unten): Felix Hüsken, Boris Laewen, Alexander Böhle, Julia Schlingmann, Michael Kotschi, Anna Schenk, auf dem Foto fehlt Friederike Heß (Foto: Christine Schroeder)

Liebe Film- & Medienschaffende,

der Berufsverband Kinematografie (BVK) hat auf der zurückliegenden gut besuchten Mitgliederversammlung am 14./15. Mai 2022 in Berlin mit einer historisch hohen Wahlbeteiligung einen neuen Vorstand gewählt. Nach vielen leidenschaftlich und emotional geführten Diskussionen wurde von der Mitgliedschaft unter anderem ein Beschluss zur paritätischen Besetzung des Vorstands mit großer Mehrheit verabschiedet.

Er besteht nun aus drei Frauen und vier Männern: Anna Schenk (Präsidentin), Alexander Böhle, Friederike Hess, Felix Hüsken, Michael Kotschi, Boris Laewen und Julia Schlingmann. Der neugewählte Vorstand ist somit nicht nur jünger und diverser geworden, neben vier Kinematograf:innen und einer 1.Kameraassistentin ist nun erstmals auch jeweils ein Repräsentant aus den bildgestalterischen Berufsbildern der Standfotograf:innen und Colorist:innen aktiv im Vorstand vertreten.

Bisher wurden in jahrelanger mühevoller und umfangreicher Arbeit viele wichtige Themen und Bereiche seitens des BVK angepackt und durchgesetzt, um nur einige wenige Themenfelder zu nennen:

  • Bildgestalter:innen als Urheber
  • gemeinsame Vergütungsregelungen (GVR) mit TV-Sendern
  • Beratung in arbeits- und vertragsrechtlichen Fragen
  • Kooperation mit Festivals, Messen und Fördermitgliedern,
  • technische und gestalterische Fachsymposien.

Diese Vielfalt an Themen soll weitergeführt, aber auch neue Bereiche vorangetrieben werden, wie die Themen:

  • Diversität
  • Vereinbarkeit von Familie und beruflicher Tätigkeit
  • Bekämpfung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles (Gender Pay Gap) in der Film- und Fernsehbranche.

„Der neue Vorstand des BVK möchte die bisherigen Kernthemen weiterführen, darüber hinaus in Zukunft aber auch für mehr Chancengleichheit, Diversität und Nachwuchsförderung in und außerhalb des Verbandes eintreten”, so Anna Schenk, neu gewählte Präsidentin des BVK. Dem ehemaligen Präsident und langjährigen Vorstandsmitglied Johannes Kirchlechner wurde für seine jahrzehntelange Treue und Arbeit Dank und Anerkennung ausgesprochen. Er wurde zum aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenpräsidenten des BVK ernannt.

Des weiteren konnten sich alle Teilnehmer:innen der Mitgliederversammlung ein Bild der neuesten Entwicklungen in Virtual-Production-Technik in der HALOSTAGE Berlin in Potsdam-Babelsberg machen und sich bei einem Workshop an der neuen SONY VENICE 2 Kamera versuchen. Der BVK dankt beiden Fördermitgliedern herzlichst!

Der Vorstand freut sich über einen regen und konstruktiven Austausch mit Mitgliedern, Netzwerken und anderen Verbänden und blickt optimistisch auf die künftigen Herausforderungen und Perspektiven.

Mit herzlichen Grüßen,

Anna Schenk, Alexander Böhle, Friederike Heß, Felix Hüsken, Michael Kotschi, Boris Laewen, Julia Schlingmann


Die neuen Vorstandsmitglieder des BVK

Anna Schenk, 1st AC, Berlin, (Präsidentin im Vorstand des BVK),
studierte Audiovisuelle Medien und arbeitete parallel dazu als 2nd AC. Seit über 10 Jahren ist sie 1st AC, hauptsächlich für fiktionale Formate.

Alexander Böhle, DoP, Stuttgart,
arbeitet seit 1995 als freiberuflicher Kameramann. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt -nach vielen Jahren Tätigkeit in dokumentarischen und szenischen TV-Formaten- im Bereich Image-, Corporate- und Werbefilm. Er ist seit 2020 Mitglied des Vorstands.

Friederike Heß, DoP, Berlin,
ist in in München geboren und seit 10 Jahren DoP für fiktionale Formate.

Felix Hüsken, Colorist, Köln,
ist seit 2010 tätig im Bereich Kinospielfilm, -dokumentarfilm und Serie. Außerdem ist er HDR- & Workflow-Berater, Dozent und Display-Calibrator.

Michael Kotschi, DoP, Berlin,
hat an der DFFB studiert und ist seit 2003 freischaffender Bildgestalter / DoP für Spiel- und Dokumentarfilm.

Boris Laewen, Standfotograf,
ist seit 1992 in Hamburg und Berlin als Stand- und Kampagnenfotograf aller Bereiche unterwegs.

Julia Schlingmann, DoP, Stuttgart,
arbeitet seit 2013 als freiberufliche Kinematografin für szenische, dokumentarische und Werbefilmproduktionen. Sie ist seit 2020 Mitglied des Vorstands.


 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.