Anzeige
Anzeige

NAB 2022: Blackmagic Design stellt DaVinci Resolve 18 vor

Großes Update für DaVinci Resolve: Blackmagic Design hat seiner Postproduktion-Software unter anderem eine Cloud-Unterstützung für Remote-Zusammenarbeit, DaVinci-Proxy-Workflow, neues KI-basiertes Resolve FX sowie eine verbesserte Untertitelung hinzugefügt.

Benutzeroberfläche von DaVinci Resolve 18

Blackmagic Design hat die aktuelle Version 18 der Postproduktions-Software DaVinci Resolve vorgestellt. Das wichtigste Feature des Updates ist die Möglichkeit einer Cloud-Zusammenarbeit, die es Redakteuren, Coloristen, VFX-Artists und Toningenieuren erlauben soll, gleichzeitig an demselben Projekt und derselben Timeline zu arbeiten, unabhängig davon, wo auf der Welt man sich gerade aufhält. DaVinci Resolve 18 unterstützt die Blackmagic Cloud zum Hosten und Teilen von Projekten sowie einen neuen DaVinci-Proxy-Workflow. Die Version 18 enthält auch neue Resolve FX-KI-Tools, die von der DaVinci Neural Engine unterstützt werden, sowie zeitsparende Tools für Redakteure, Fairlight-Konvertierung von festem Bus zu FlexBus und GPU-beschleunigtes Malen in Fusion.

DaVinci Resolve 18 ist eine Vollversion mit cloudbasierten Workflows für Remote-Zusammenarbeit. Projektbibliotheken lassen sich mit der Blackmagic Cloud hosten und in Echtzeit mit mehreren Benutzern weltweit teilen und bearbeiten. Der neue Blackmagic-Proxy-Generator erstellt automatisch mit Kameraoriginalen verknüpfte Proxys für einen schnelleren Workflow. Dabei können die Anwender mit einem einzigen Klick zwischen Kamera-Originalmaterial und Proxys wechseln. Mit von Blackmagic Proxy generierten Proxys weiß DaVinci Resolve, wo im Dateibaum sie zu finden sind, und stellt sofort eine Verknüpfung zu den Kameraoriginalen im Medienpool her. Außerdem gibt es neue Resolve FX wie Ultra Beauty sowie eine verbesserte Untertitelung für Editoren.

Darüber hinaus bietet DaVinci Resolve 18 neue Tools für Coloristen. Die neue Objektmaske in der “Magic Mask”-Palette kann Bewegungen tausender spezieller Objektive erkennen und verfolgen. Die DaVinci Neural Engine sorgt intuitiv für die Freistellung von Tieren, Fahrzeugen, Menschen, Essen und unzähligen weiteren Elementen, um ein erweitertes sekundäres Grading und Effekte zu ermöglichen. Mit dem neuen Depth Map Effekt lässt sich rasch eine 3D-Depth-Matte von einer Szene erstellen, um den Vorder- oder Hintergrund unabhängig voneinander farblich nachzubearbeiten. Ultra Beauty gibt Anwendern erweiterte Kontrolle bei Korrekturen zur Hautverschönerung. Das zusammen mit Coloristen entwickelte Ultra-Beauty-Tool hilft, allgemeine Hautunreinheiten zu beheben, indem es die Haut glättet und dann Details wiederherstellt, um natürliche Ergebnisse zu erzielen.

Die Untertitelunterstützung wurde um zeitgesteuerte TTML- und XML-Texte und eingebettete MXF/IMF-Untertitel erweitert.  Übergänge in den Kategorien „Form“, „Iris“ und „Wischen“ der Effektbibliothek haben jetzt ein Kontrollkästchen, mit dem Kunden die Richtung des Übergangs einfach umkehren können. Dies gibt Kunden zusätzliche Flexibilität bei der Verwendung dieser Arten von Übergängen und erweitert ihre kreativen Möglichkeiten.

Eine neue 5 x 5-Option im Multicam-Viewer erlaubt es nun, bis zu 25 unterschiedliche Einstellungen in einem einzigen Multicam-Clip gleichzeitig anzuzeigen. Dies vereinfacht das Betrachten, Schneiden und Wechseln zwischen den Einstellungen besonders bei großen Multicam-Projekten beträchtlich. Außerdem haben Text-, Text+- und Formvorlagen in DaVinci Resolve 18 eine verbesserte Geschwindigkeit und Wiedergabeleistung. Durch die neue Speicherverwaltung und Datenverarbeitung sind Fusion-Vorlagen bis zu 200 Prozent schneller.

Die öffentliche Betaversion von DaVinci Resolve 18 steht ab sofort auf der Website von Blackmagic Design zum Download bereit.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.