Anzeige
Anzeige
DoP Matthias Bolliger über digitale Filter in der Postproduktion

Free Download: Diffuse it in Post – DoP Matthias Bolliger

Kamerafilter erst in der Post einbauen? Das klingt zumindest nach einer spannenden Idee, die DoP Matthias Bolliger sofort in der Praxis ausprobieren wollte. Er hat für unser Heft 11.2021 zusammengefasst, was bei seinem Vergleichstest herausgekommen ist. Hier gibt es jetzt den kompletten Artikel zum kostenlosen Download!

Titelseite des Downloads "Diffuse it in Post"

„Weißt du schon“, – so beginnen meist die ganz spannenden News – „man kann jetzt Kamerafilter auch in der Post simulieren, mit einem Plug-in für DaVinci Resolve.“ „Ach so“, antworte ich, „so richtig realistisch und glaubhaft?“ „Auf der Website sieht es schon mal fett aus“, bekräftigt die Stimme am anderen Ende und meint weiter, „Sollte man vielleicht mal testen!“ „Ja, in der Tat, sollte man mal testen“, antworte ich und die passende Gelegenheit ist auch schon klar: „Look & LUT for DoPs“, mein anstehendes Seminar mit den Kamerastudenten der Hamburg Media School. Da passt das Thema perfekt.

Im Zeitalter digitaler Daten finden Post-Farbkorrektur und Lookentwicklung im Vorfeld einer Produktion immer enger zusammen. Gerade im Zeitalter moderner High-End-Kameras, die sich immer mehr ähneln, wird das Glas vor dem Sensor stets zentraler. Das gilt sowohl für die Optikwahl als auch für die weitere optische Beeinflussung des Abbildungs- eindruckes mit Glasfiltern. Weniger ist dann oft mehr und es ist kein Wunder, dass nun auch analoge Glasfilter simuliert und deren Auswirkungen aufs Bild emuliert werden können, ob nun für Prävisualisierungen im Vorfeld oder in Post zum Simulation von nicht am Set eingesetzten Glasfiltern.

Plug-in für DaVinci Resolve

Das angesprochene Plug-in für DaVinci Resolve heißt Scatter und stammt vom US-amerikanischen Unternehmen Video Village. Die Firma ist in den letzten Jahren durch die Software Lattice, einem Visualisierungs- und Preview-Tool für LUTs sowie ihre Film-Emulations-Software Filmbox bekannt geworden. Scatter verspricht nun die Reproduktion der Effekte realer Glas-Diffusionsfilter in DaVinci Resolve. Video Village bezeichnet seine Datenbasis als „physically-based“ und „data-driven”, was ungefähr so viel bedeutet, dass die Diffusionsintensität anhand empirischer Referenzen entsprechend der Strahlungsdichte der Szene für unterschiedliche Kameras und Lichtverhältnisse realistisch abgebildet wird. Das ist eine echte Ansage, da mit der Analyse der Strahlungsdichte auch die Licht- und Schattenmodulation der Szene berücksichtigt werden soll. [14901]


Hier können Sie den Artikel “Diffuse it in Post” aus unserer Ausgabe 12.2021 kostenlos herunterladen!

Robuste Speicher für extreme Bedingungen
Die portablen Speicherlösungen G-DRIVE ArmorATD und G-DRIVE SSD aus der SanDisk Professional Reihe eignen sich ideal für den Outdoor-Einsatz – selbst bei widrigsten äußeren Umständen. Fotograf Chris Martin Scholl hat sie dem ultimativen Belastungstest unterzogen. Von klirrender Kälte zu sengender Hitze, von Starkregen zu Wüstenstaub – auf der Suche nach der perfekten Aufnahme sind Foto-...

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.