Anzeige
Anzeige

Film & TV Kamera 5.2022: Das neue Heft ist da!

Titelseite der Ausgabe 5.2022 von Film & TV KameraLiebe Film- & Medienschaffende,

nur zu gerne hätten wir auf der Titelseite dieser Ausgabe die erste Frau präsentiert, die den Oscar für die beste Kamera gewonnen hat. Die Chancen dafür standen so gut wie lange nicht. Denn in der mittlerweile 94 Jahre währenden Geschichte der Academy Awards gab es erst zwei Frauen unter den Nominierten für die beste Kamera: 2018 war es Rachel Morrison für „Mudbound“ und in diesem Jahr eben Ari Wegner für ihre Bildgestaltung bei Jane Campions Western- drama „The Power of the Dog“.

Gegen Greig Fraser und seine fantastische Kameraarbeit bei „Dune“ zu verlieren, ist sicher keine Schande. Dennoch müssen wir weiter darauf warten, dass sich die steigenden Zahlen an Kamerafrauen auch bei den bedeutenden Awards bemerkbar machen. Das ist ein Thema, das die Kamerafrau Ulrike von Au, die in dieser Ausgabe unsere Drei Fragen beantwortet, in ihrem Beitrag ebenfalls anspricht.

Für sie ist es wichtig, dass nicht nur vereinzelte, sondern eine Vielzahl an talentierten Kamerafrauen in der Branche sichtbar werden. Es sei, so sagt sie, „längst an der Zeit, die zum Teil sehr konservativen Strukturen in der Filmbranche aufzubrechen.“ Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Wir freuen uns jedenfalls auf den Tag, an dem das Geschlecht einer Person hinter der Kamera keine Nachricht mehr ist.

Mit Ari Wegner auf dem Cover und dem Bericht über die Dreharbeiten von „The Power of the Dog“ ab Seite 16 widmen wir uns in diesem Heft einer ausgesprochenen US-Großproduktion. Das haben wir in der Vergangenheit nur selten getan, wollen aber zukünftig noch öfter über den Tellerrand unseres deutschsprachigen Verbreitungsgebiets und insbesondere über den Atlantik schauen: ein bisschen Hollywood-Glamour schadet nie!

Ansonsten erfahren Sie in dieser Ausgabe unter anderem, wie es DoP Felix Korfmann gelang, unverbrauchte Bilder aus Island mitzubringen, welche Erfahrungen der NDR mit Mobilfunk- Technologie bei der Live-Übertragung von Sportereignissen machte und welche Erkenntnisse DoP Moritz Mössinger bei seiner Suche nach einer Film-LUT gewonnen hat. Außerdem haben wir Canons neues DSLM-Flaggschiff EOS R3 in der Praxis getestet. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr
Uwe Agnes
Chefredakteur

 

Ausgabe 5.2022

 

FOKUS

  • Editorial
  • Drei Fragen anUlrike von Au aus Berlin

AT WORK

  • Der Weg ist das Ziel Wer Island noch neue Bilder abtrotzen kann, dem gebührt Respekt. DoP Felix Korfmann flog mit dem Dokuteam Babette Hnup und Maik Gizinski für den NDR nach Island und schaffte genau das.

INTERNATIONAL

  • Wegweisend DoP Ari Wegner ist erst die zweite Frau, die bei den Oscars für die beste Kamera nominiert wurde. Timo Landsiedel sprach mit der Australierin über ihre außerordentlichen Bilder für „The Power of the Dog“. 

SPEZIAL

  • Die eigenen Bilderwelten einbringen Für unseren Podcast „Meine Lieblingsszene“ hat DoP Katharina Dießner eine Szene aus einem Dokumentarfilm mitgebracht: Nelson Mandelas Schweigen aus „Afriques: comment ça va avec la douleur“.

IM TEST

  • Zwei Herzen in einer Brust Wir haben Canons neues DSLM-Spitzenmodell EOS R3 in der Praxis ausprobiert.

HANDS-ON

  • Alles aufeinander abgestimmt Bevor Dokumentarfilmer Felix Golenko auf einen sechsmonatigen Dreh nach Vanuatu flog, konzipierte er eine spezielle Tasche für seine Audiotechnik rund um den 16-Track RX4+ Recorder von Sonosax.
  • Die Kamera als Eintrittskarte Die Filmemacherin Lola Randl und der Kameramann Philipp Pfeiffer leben seit 13 Jahren auf dem Dorf und produzieren Filme darüber. Für Arte gestalten sie in dem Ambiente nun eine ungewöhnliche Talkshow-Reihe.
  • Marathon mit 4G Das NDR Fernsehen übertrug den 30. Hannover Marathon mit drahtlosen Bild-, Ton- und Kommando- Verbindungen zum Ü-Wagen im 4G-Netz. Wir haben uns vor Ort angeschaut, wie das klappte.

AUF EINEN BLICK

  • Technologie
  • Menschen
  • Branche

BRANCHE

  • Wo geht’s denn hier zum Film? Die Produktionsbranche sucht händeringend Nachwuchs. Tilmann P. Gangloff hat sich umgehört, welche Lösungsansätze es für dieses Problem gibt.

FESTIVAL

  • Ungewollt aktuell Im Wettbewerb um die Schweizer Filmpreise Quartz sah Philippe Dériaz einen Siegerfilm, dem der Krieg in der Ukraine zu einer bitteren Aktualität verhalf.
  • Offene Türen Unsere Reihe mit den Gewinnern beim 31. Deutschen Kamerapreis endet mit den Preisen für den Nachwuchs: Markus Schindler und Philip Henze wurden für ihre Kameraarbeit, Milad Raha für seine Schnittleistung prämiert.

DIALOG

  • Warten, bis das Gefühl da ist Regisseurin Franziska Stünkel und DoP Nikolai von Graevenitz sprechen über ihre Arbeit an „Nahschuss“. Der Film erzählt an einem Beispiel den Unrechtsstaat DDR und den Alltag der menschlichen Dramen dahinter.
  • Auf der Suche nach der Film-LUT Der Kameramann Moritz Mössinger arbeitet immer wieder auf analogem Film und sucht seit längerem nach Möglichkeiten, den analogen Bildeindruck auf das digitale Bild zu übertragen.
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.