Anzeige
Anzeige

Film & TV Kamera 11.2021: Das neue Heft ist da!

Heftcover der Ausgabe 11.2021 mit einer Wiese und Alpakas und einem Filmteam.Liebe Film- & Medienschaffende,

manche Ereignisse bleiben dauerhaft im Gedächtnis, nicht nur solche, die den Lauf der Geschichte ändern wie die fallenden Türme, sondern auch ganz triviale, bei denen es schwerfällt zu begreifen, warum sie nicht längst im Sumpf des Vergessens verschwunden sind. Ich kann mich jedenfalls noch lebhaft daran erinnern, wie mir als junger Kameraassistent beim Dreh in einer Kirche ein 4×4-Verlauffilter entglitt und mit fröhlichem Klirren auf dem Steinfußboden zerschellte.

Damit wären wir bei einem der Nachteile von Glasfiltern: sie können entzweigehen oder anderweitig unbrauchbar werden. Sollen sie heil und frei von Kratzern bleiben, muss man sie mit Sorgfalt behandeln und pausenlos putzen. Das sind Eigenschaften, die nur reale Filter haben. Doch digitale Filter, die nachträglich in der Postproduktion zur Anwendung kommen, können weder verschmutzen noch herunterfallen. Man muss nicht einmal am Set entscheiden, ob sie zum Einsatz kommen sollen oder nicht.

Insofern sind digitale Filter ein spannendes Konzept. Das dachte sich auch DoP Matthias Bolliger, der aber gleichzeitig gewisse Zweifel hatte, ob denn Glasfilter und digitale Filter überhaupt zu vergleichbaren Effekten im Bild führen würden. Also hat er mit der Unterstützung von Schneider Kreuznach und gemeinsam mit seinen Studierenden im Fach Kamera an der Hamburg Media School einen Vergleichstest auf die Beine gestellt. Die Ergebnisse gibt es ab Seite 32.

Außerdem berichtet DoP Michael Kotschi, wie er für „One of These Days“ ein im Wortsinn statisches Geschehen in dynamische Bilder umsetzte. Die in diesem Jahr mit dem deutschen Kamerapreis ausgezeichnete DoP Christine A. Maier stößt mit Gastgeber Timo Landsiedel in unserem Podcast „Meine Lieblingsszene“ den Filmtitan Bertolucci vom Sockel und die Wiener Editorin Ingrid Koller spricht ab Seite 70 mit dem Edimotion-Kurator Werner Busch über ihre einzigartige Karriere.

Ihr
Uwe Agnes
Chefredakteur

 

Ausgabe 11.2021

 

FOKUS

  • Editorial
  • Drei Fragen an … Niklas Horn aus Köln

AT WORK

  • Die Haltung der Kamera DoP Michael Kotschi war für seine Kameraarbeit bei „One of These Days“ für den Deutschen Filmpreis 2021 nominiert. Wir erfuhren von ihm, wie er ein im Wortsinn statisches Geschehen in preiswürdige Bilder umsetzte.
  • Metamorphose Für das Rachedrama „Die Zukunft ist ein einsamer Ort“ schuf DoP Mathias Prause für das Regie- und Autorenteam Laura Harwarth und Martin Hawie eine düstere Halbwelt aus entsättigten Farben.

SPEZIAL

  • Tolle Szene, schwieriges Werk Zu unserem 70. Jubiläum befragen wir zehn DoPs, was ihre Lieblingsszene aus den letzten 70 Jahren der Filmgeschichte ist. Christine A. Maier entschied sich für die Tanzszene aus „Vor der Revolution“.

IM TEST

  • Schlankes System Sennheisers Evolution Wireless Digital System kombiniert eindrucksvolle technische Daten mit einem überschaubaren Preis. Wir haben getestet, ob es auch in der Praxis überzeugen kann.

HANDS-ON

  • Diffuse it in Post Kamerafilter erst in der Post einbauen? Das klingt nach einer spannenden Idee, die DoP Matthias Bolliger sofort ausprobieren wollte. Er hat für uns aufgezeichnet, was bei seinem Vergleichstest herausgekommen ist.
  • Hochspannung in Tempelhof Bernhard Herrmann beobachtete, wie beim Saisonfinale der Formel E in Berlin über 30 Kameras das Geschehen einfingen.
  • Bildraum trifft Lebensraum DoP Johannes Praus dokumentierte das entbehrungsreiche Leben der Hirten in Kirgistan mit einer Canon C300 MkII und dem Canon Zoom EF 24-70, das er beim Dreh wie einen Prime-Satz behandelte.

AUF EINEN BLICK

  • Technologie 
  • Menschen & Branche 

BRANCHE

  • Lebenszeichen für die Branche Die cinec, Fachmesse für Cine Equipment and Technologie, ist auf den Zeitraum vom 8. bis zum 10. April 2022 verschoben worden. Was waren die Gründe dafür und was steckt hinter dem neuen Format „cineConference“?

FESTIVAL

  • Glanz am Lido Die 78. Mostra Internazionale d’arte cinematografica lief wieder unter Corona-Bedingungen. Wie im vergangenen Jahr schaffte es Festivalchef Alberto Barbera, ein starkes Programm auf die Beine zu stellen.
  • Flucht und Farben Mit einem gestrafften Filmprogramm und dem Besuch von internationalen Ehrengästen hat das 55. Internationale Film Festival Karlovy Vary mehr als 110.000 Kinofans in die Filmvorführungen gelockt.
  • Perspektiven gegen das Beharren Vom 18. bis 31. August feierte das Fünf Seen Filmfestival sein 15. Jubiläum – nicht mit großen Worten, sondern mit einem tollen Filmprogramm von 150 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen aus Mitteleuropa.
  • Die Zeit im Nacken Unsere Serie mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des 31. Deutschen Kamerapreises geht weiter mit Tim Kuhn. Er bekam den Preis für die beste Kamera Fernsehfilm / Serie.

DIALOG

  • Das perfekte Timing Ingrid Koller wird beim Filmmontage-Festival Edimotion als erste österreichische Editorin mit dem Ehrenpreis Schnitt ausgezeichnet. Werner Busch sprach mit der Wienerin über ihre Ausnahme-Karriere.
  • Der Mut, nicht zu schneiden Die Filmhistorikerin und Editorin Bobbie O’Steen war mit dem dreifach oscarnominierten Editor Sam O’Steen verheiratet. Sie erzählte uns unter anderem von der Arbeit ihres Mannes an Polanskis „Chinatown“.
  • Pingpong mit der Kamera Gerdt Rohrbach hat im Jahr des 50. Jubiläums der „Sendung mit der Maus“ von DoP Kai von Westerman erfahren, was hinter den Sachgeschichten steckt
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.